Springe zum Inhalt

BQVB


>>> zum Verbund
Das regionale Netzwerk BQVB, das im Jahr 2000 gegründet wurde, umfasst in der derzeitigen Förderperiode eine Kooperationsstruktur mit drei Einrichtungen: Die wohnungslosenhilfe biberach e. V., die Diakonische Bezirksstelle Biberach sowie die bfz Biberach gGmbH. Gemeinsam bringen sie ihre mehrjährige Expertise in der Betreuung und Unterstützung der Zielgruppe ein und bieten ein aufeinander abgestimmtes Unterstützungsangebot an. Dies erfolgt in enger Abstimmung mit den Fallmanager/-innen der zuweisenden Optionskommune.

Maßnahme „P.I.T.A.

Ziel/Zweck

Die Maßnahme „P.I.T.A.“ setzt sich zusammen aus einem Beschäftigungsteil als Ergänzung einer Maßnahme zur beruflichen Eingliederung nach § 45 SGB III Nrn. 1, 2, 3, 5 i. V. m. § 16 SGB II.

Sie wird durch den Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert.

Ziele der Beschäftigungs- und Qualifizierungsmaßnahme:

  • die Teilnehmenden sind an den Arbeitsmarkt herangeführt,
  • die Vermittlungshemmnissen sind festgestellt, verringert oder beseitigt,
  • die Lebensverhältnissen sind stabilisiert und die Teilhabe am Arbeitsmarkt verbessert,
  • die Sprachkenntnisse sind verbessert
  • ein Praktikum und/ oder eine versicherungspflichtige Beschäftigung wurde vermittelt,

Inhalte der Maßnahme ist die Betreuung, Heranführung und Vermittlung der Teilnehmenden auf den ersten Arbeitsmarkt. Kern ist hierbei die Verbesserung der Vermittlungsfähigkeit durch Bewältigung individueller Integrationshemmnisse, Verbesserung der Sprachkenntnisse, die Entwicklung eines positiven Lern- und Arbeitsverhaltens sowie die Stärkung der Eigeninitiative und der Persönlichkeit.

sozialpäda-gogische Betreuung
Schulung Praxisbereich

Praxisbereich

  • Lager

Ziel ist es, die Qualifizierungs- und Integrationshilfen der einzelnen Träger optimal zu nutzen, um so ein wirkungsvolles Angebot zu schaffen. Die Teilnehmenden können verschiedene Hilfen der Träger in Anspruch nehmen und werden durch Qualifizierungsmaßnahmen auf eine Tätigkeit auf dem ersten Arbeitsmarkt vorbereitet. Wichtig ist jedoch, dass auch diejenigen Personen effiziente Hilfe erhalten, die nicht unmittelbar in den so genannten ersten Arbeitsmarkt vermittelt werden können.

Vergabe von Aktivierungs- und Vermittlungsgutscheinen

Die Zuweisung von Teilnehmenden erfolgt durch das Landratsamt in Form von der Vergabe von Aktivierungs- und Vermittlungsgutscheinen. Die Gutscheine werden dabei direkt der/dem Teilnehmenden ausgehändigt.

Beschäftigung

Die praxisorientierte Arbeitserprobung erfolgt in Verbindung mit der Vermittlung von berufspraktischen Kenntnissen sowie der Förderung von Schlüsselqualifikationen. Es werden Berufsperspektiven eröffnet und entsprechende Arbeitserprobungen ermöglicht. Ziel der Beschäftigung ist die Erlangung von Schlüsselqualifikationen, Belastungserprobung sowie die Vermittlung fachbezogener Grundkenntnisse. Dies obliegt erfahrenen und qualifizierten Anleiter/innen.

Externes Praktikum

Ziel des externen Praktikums ist die Feststellung, Verringerung oder Beseitigung von Vermittlungshemmnissen, die Heranführung an den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt sowie die Vermittlung auf den Arbeitsmarkt.
Die Praktika erfolgen, wenn möglich, im jeweiligen Berufsfeld, in dem eine Ausbildung oder Beschäftigung angestrebt wird.

zum Downloaden zum Downloaden

Der Europäische Sozialfonds (ESF)

Mit den Geldern des Strukturfonds ESF Ziel 2 werden Projekte unterstützt, die die Beschäftigungsfähigkeit der Menschen entwickeln oder wiederherstellen. Gefördert werden Bildung, Ausbildung und Beschäftigung. Ein Grundprinzip des ESF ist es, Chancengleichheit für Frauen und Männer in allen Bereichen anzustreben. Grundsätzlich können alle Arten von Maßnahmen gefördert werden, die zur Eingliederung in den Arbeitsmarkt beitragen und positive Auswirkungen auf die Beschäftigung und die Verringerung bzw. Vermeidung von Arbeitslosigkeit haben. Die Finanzierung setzt sich aus privaten und öffentlichen Mitteln und dem Zuschuss aus dem ESF zusammen.